KontaktAktuellesMitglieder-Login
 
→ ÜBERSICHT SCHLIESSEN
NAVIGATION     KONTAKT     AKTUELLES

Branchen-Infos

Mehr Wertschätzung für die Unternehmen im ländlichen Raum

Podiumsgespräch auf der Internationalen Grünen Woche

BERLIN. Die strategische Partnerschaft von Bauern und Lebensmittelhandwerk hat Tradition und Zukunft. Vor dem Hintergrund steigender Verbraucheransprüche an Regionalität, Produkttransparenz und Nachhaltigkeit der Lebensmittel diskutierten die Verbandsspitzen beider Branchen im Rahmen der IGW bei einem Podiumsgespräch über Schwerpunkte und Rahmenbedingungen.

Teilnehmer der Diskussion waren der Präsident des Deutschen Konditorenbundes und Beauftragter des ZDH-Präsidiums für ländliche Räume, Gerhard Schenk, der Präsident des Deutschen Fleischer-Verbandes und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Lebensmittelhandwerk, Herbert Dohrmann, der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz-Süd, Eberhard Hartelt und der stellvertretende Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Gerald Dohme.

Beim Thema Essen sind die Begriffe Nachhaltigkeit und Regionalität zu wichtigen Schlagworten avanciert. Neben den Produzenten und Konsumenten muss sich im bevorstehenden Wahlkampf auch die Politik dazu positionieren. Keine leicht verdauliche Kost, die sich nicht auf eine einzige Grundzutat reduzieren lässt. „Bei den Kunden steht Nachhaltigkeit klar im Vordergrund. Sie wollen kurze Transportwege und möglichst viele Zutaten aus der Region“, unterstrich Gerhard Schenk, Präsident des Deutschen Konditorenbundes (DKB) und plädierte in diesem Zusammenhang auch für eine deutliche Reduzierung von Verpackungsmaterialien.

Im Laufe der Podiumsdiskussion wurde auch über Themen, wie die zunehmende Bürokratie, die Konkurrenz im ländlichen Raum durch Einkaufszentren und die Verbesserung der Lebensbedingungen für Familien und junge Leute besprochen. Die konkrete Forderung an die Politik: ärztliche Versorgung, Kinderbetreuung, Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten müssen verbessert werden. Am Ende der Podiumsdiskussion waren sich alle Beteiligten einig: Statt Billigprodukte zu wählen sollten die Verbraucher den heimischen Lebensmitteln mehr Wertschätzung entgegenbringen.

Bild: Gute Symbiose: Landwirte und Lebensmittelhandwerke (v.l.): Gerald Dohme, Eberhard Hartelt, Gerhard Schenk und Herbert Dohrmann.

Foto: Schlag

Daten Fakten Trends

Aktuelle Entwicklungen im Konditorenhandwerk

Das Konditorenhandwerk ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im deutschen Mittelstand:

- 1,754 Milliarden EUR Gesamtumsatz (31.12.2015)
- 3.110 Fachbetriebe (31.12.2016)
- 5.074 Auszubildende (31.12.2015).

→ Die wichtigsten Daten und Fakten im Konditorenhandwerk sind im Folder KONDITORENHANDWERK 2016 zusammengefasst.

Starker Auftritt der Konditoren in Berlin

Mit großem Erfolg präsentierte sich der DKB auf dem Sommerfest des Parlamentskreises Mittelstand der CDU/CSU vom 5. Juli 2016 im Garten des Kronprinzenpalais in Berlin.

Zur Veranstaltung des Parlamentskreises Mittelstand der CDU/CSU-Bundestagfraktion hatte der Deutsche Konditorenbund die Medienpräsenz auf seiner Seite.

Ebenso wie ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer (zweiter von rechts) - auf dem DKB-Stand begrüßt von Präsident Gerhard Schenk, Vizepräsident Günter Asemann und Hauptgeschäftsführerin Alexandra Melzer - waren zahlreiche weitere prominente Politiker auf dem Sommerfest erschienen.

Bildrechte: Foto SchlagDer traditionelle PKM Sommerfest-Tortenanschnitt lag dieses Jahr in der Hand von Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.

Das im Garten des Kronprinzenpalais stattgefundene 42. PKM Sommerfest 2016 des Parlamentskreises Mittelstand der CDU/CSU-Bundestagfraktion (PKM) mit ca. 2.000 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien war für das Konditorenhandwerk auch dieses Mal ein Riesenerfolg. Es gelang Lobbyarbeit und Imagewerbung in einem – eine ideale Verbindung.

Neben Präsident Gerhard Schenk, Vizepräsident Günter Asemann und Hauptgeschäftsführerin Alexandra Melzer waren auch die DKB-Vorstandsmitglieder Peter Czudaj, Joachim Soltmann und Michael Wiecker auf dem DKB-Stand und nutzten die Anwesenheit der politischen Prominenz für intensive handwerkspolitische Gespräche.

Alle Gäste hatten großes Interesse an den außergewöhnlichen Mini-Törtchen, Macaron-Pyramiden, Schweizer Nusskuchen und dem traditionellen Baumkuchen.

Für die Köstlichkeiten des Konditorenhandwerks ein herzliches Dankeschön an das Café Richter - Inh. Günter Asemann - aus Planegg, die Confiserie Reichert - Inh. Tobias Menge - aus Berlin und die Konditoren-Innung Berlin.

(Bildrechte mittleres Foto: Foto Schlag)

Lehrlingswettbewerb auf der iba

Tolle Nachwuchsarbeiten waren in München zu sehen

Auch 2015 fand auf der iba der Lehrlingswettbewerb des Deutschen Konditorenbundes statt. Hier wurden die schönsten Torten durch eine fachkundige Jury bewertet. Der Wettbewerb erfolgte jeweils im 1. 2. und 3. Ausbildungsjahr. Zudem gab es die Kategorie „Teamarbeit“.

Wir danken ganz herzlich allen Teilnehmern des Wettbewerbs, den Ausbildungsbetrieben und der fachkundigen Jury für die tolle Unterstützung.

→ Zu den schönsten Fotos vom Lehrlingswettbewerb auf der iba 2015 in München.

Bernd-Siefert – „Weltkonditor des Jahres“

Bernd Siefert wurde von der UIBC am 13. Juli 2015 in Madrid zum „Weltkonditor des Jahres“ gewählt

Bernd Siefert hat die Wahl eindeutig für sich entschieden, was angesichts seiner außerordentlichen Arbeit und Erfahrung auch niemanden überraschen konnte. Die UIBC freut sich auf die offizielle Preisverleihung am 12. September in München, hier findet parallel zur IBA der jährliche Kongress der UIBC statt.

Die UIBC ist die Internationale Union der Bäcker und Konditoren. Sie vertritt die weltweite Gemeinschaft des Bäcker- und Konditorenhandwerks, eine wichtige Branche für die Menschen überall auf der Welt.

Nach den Richtlinien der UIBC kann zum Weltkonditor des Jahres gekürt werden, wer aktiv und selbständig ein Bäckerei-Konditorei-Cafe betreibt, eine Ausbildung zum Konditor/in absolviert hat und erfolgreiche Teilnahmen an Wettbewerben, Marketingtätigkeiten und innovative Tätigkeiten vorweisen kann.

Bernd Siefert wurde 1967 als Sohn einer Konditorenfamilie direkt in das süße Handwerk hineingeboren. Er ist Weltmeister der Konditoren, mehrfacher "Deutscher Meister" und Gewinner von über 30 nationalen und internationalen Wettbewerben. Durch diese und weitere Titel ist er der am höchsten dekorierte deutsche Konditor. 1998 beendete er die aktive Wettbewerbsteilnahme und trainiert seither den Nachwuchs, ist weltweit gefragter Dozent und Berater, Buchautor etc.

Stationen seines Lebens:

  • 1983 bis 1986   Lehre zum Konditor
  • 1986   Gesellenprüfung
  • 1986   Meisterschule F+U Heidelberg / Abschluss (mit Auszeichnung)
  • 1991   Prüfung Betriebswirt des Handwerks / Abschluss: Betriebswirt

Lehrjahre sind keine Herrenjahre: Praktika, Seminare und Fortbildungen Willy Pfund, Fauchon, Crillon, Mulot, Dammans, Meisterschule Allassio, Christian Funk, Meisterschule Köln

Ausschnitte seiner aktiven Wettkampfzeit:

  • 1986   Erste Goldmedaille auf der Intergastra
  • 1994   1. Konditor des Jahres Wettbewerb / 4. Platz
  • 1994 - 1999   6 Jahre in Folge Gewinner der deutschen Vorausscheidung zur Weltmeisterschaft (Deutscher Meister)
  • 1995   Swiss Sugar Art Trophy
  • 1995   Weltmeisterschaft der Konditoren in Mailand mit Manfred Bacher / 5. Platz und Weltinnovativpreis
  • 1995   Sieger bei Swiss Sugar Art Trophy (Fabilo / IGEHO Basel)
  • 1996   Mitglied im Jungmeister Forum der deutschen Konditoren
  • 1997   Weltmeister der Konditoren in Stuttgart mit Manfred Bacher
  • 1998   Rückzug aus dem aktiven Wettkampf, seither erfolgreicher Trainer u.a. von:
  • 1998   Jochen Baier (Konditor des Jahres)
  • 1999   Ralf Wellauer (Konditor des Jahres)
  • 2003   Isabel Over (Konditorin des Jahres)
  • 2006   Florian Löwer (Konditor des Jahres, Bronze bei der WM 2006)
  • 2006   Goldmedaille der Gastronomischen Akademie Deutschlands für das Buch „Sweet Gold“
  • 2015   Auszeichnung der UIBC Madrid zum „Weltkonditor des Jahres“.

→ Wilkommen in der Welt von Bernd Siefert

Königsklasse der Konditoren

Die Goldmedaille beim iba-UIBC-CUP „Konditoren“ geht in diesem Jahr nach Taiwan. Das deutsche Team belegte den dritten Platz.

München, 17. September 2015 Es war Konditorkunst auf höchstem Niveau, was die Teilnehmer beim iba-UIBC- CUP „Konditoren“ auf der iba zeigten. Vier Teams, jeweils zwei aus Asien und zwei aus Europa, waren angetreten, um die internationale Jury mit ihren süßen Kunstwerken zu überzeugen. Anderthalb Tage hatten sie Zeit, die gestellten Aufgaben zu meistern. Zu produzieren waren ein Dekorstück aus Zucker, Schokolade, Marzipan und Nougat – oder einer Kombination aus diesen Zutaten, drei unterschiedliche Petits Fours, drei verschiedene Pralinen, zwei Figuren sowie eine Landesspezialität, in die eine Torte integriert ist. Alles passend zum Thema des diesmaligen Wettbewerbs „Zirkus“. Die Messebesucher konnten den Wettbewerb der Konditoren in den Schaubackstuben live verfolgen – und was sie dort zu sehen bekamen, war Konditorkunst der Extraklasse.

„Die Entscheidung war denkbar knapp“, sagte Gerhard Schenk, der Präsident des Deutschen Konditorenbundes und Vizepräsident der Internationalen Union der Bäcker und Konditoren (UIBC) bei der Siegerehrung, die er gemeinsam mit Franz Wenninger, Juryvorsitzender und stellvertretender Obermeister der Konditoreninnung Bayern übernahm. Am Ende war es die Leistung von Peng Hao und Chia Ming Yang aus Taiwan, die die Jury am meisten beeindruckte. Auf Platz zwei landete das Team aus Südkorea mit Dong-woo Lee und Hyunk-jin Kwon. Das deutsche Team, bestehend aus Annika Früholz und Thomas Lakner, belegte den dritten Platz, Cathrine Nilsen und Hege Andersen Høgstø aus Norwegen wurden Vierte.

(Bild & Text: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit GHM/iba; München)

Das DEUTSCHE LEBENSMITTELHANDWERK

Fleischer, Bäcker, Konditoren, Brauer, Speiseishersteller und Müller sorgen dafür, dass die Verbraucher in Deutschland tagtäglich mit frischen und qualitativ hochwertigen Produkten aus der Region versorgt werden.

Um ihre Bedeutung als wichtige Akteure der Lebensmittelkette und Ernährungswirtschaft deutlich zu machen, arbeiten die Fachverbände des Lebensmittelhandwerks eng zusammen und bündeln ihre Interessen als „Das Deutsche Lebensmittelhandwerk“.

„In dem wir mit einer Stimme sprechen, wollen wir den handwerklichen Interessen ein noch größeres Gewicht in Politik und Öffentlichkeit verleihen. Gerade im Bereich des Verbraucherschutzes und des Lebensmittelrechts. Hier brauchen unsere Betriebe mittelstandstaugliche Lösungen.“ so Verbandssprecher Peter Becker.

Der Arbeitsgemeinschaft gehören der Deutsche Fleischer-Verband, der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks, der Deutsche Konditorenbund, die Privaten Brauereien Deutschland, der Bundesverband der italienischen Speiseeisherstellen (UNITEIS) und der Verband Deutscher Mühlen an.

Bild vl.: Wolfgang Schäfer, Vizepräsident Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks; Heinz-Werner Süss, Präsident Deutscher Fleischerverband; Gerhard Schenk, Präsident Deutscher Konditorenbund und Karl-Sebastian Schulte, Geschäftsführer Zentralverband
des Deutschen Handwerks (ZDH)

Daten & Fakten
Die wichtigsten Daten und Fakten im Konditorenhandwerk können hier als PDF-Datei gelesen werden.
Wir machen den Tag schöner!
Das Konditorenhandwerk sucht qualifizierte Auszubildende! Wir haben zwei Ausbildungsberufe im Angebot.